Zurück


          Unbekanntes Tier gesichtet ?
           

          Schon in der Antike erzählten die Menschen sich Geschichten von eigenartigen Mischwesen.
          Aus diesem Zusammenhang war mir das Wort Scylla bekannt.
          Ich staunte jedoch, es in einem Zusammenhang mit der Schlei zu hören.
          Also horchte ich genauer hin.

          Ich will ja keine Namen nennen. Verschwiegenheit ist in diesem Fall Ehrensache. Aber es gibt
          mehrere Sichtungen von unbekannten schwimmenden Tierarten in der Schlei.

          Einige Zeugen wollen beobachtet haben, wie ein Tier im Wasser schnell wie ein Fisch gegen
          die starke Strömung schwamm. Als es an die Oberfläche kam, bemerkten sie, daß es wie ein
          Hund aussah. Als es sie anschließend anbellte und wieder unter Wasser wegschwamm, waren
          sie ziemlich verdutzt.

          Du kannst dir vorstellen, daß die Augenzeugen sich nur zögerlich und vorsichtig
          erkundigt haben, ob so etwas ähnliches schon früher mal vorgekommen sein könnte.
          Schnell kamen Fragen über ihren körperlichen und geistigen Zustand am Tage des
          Geschehens. Na ja, wen wundert's!

          Alle Beobachter haben mir glaubhaft versichert, daß sie weder betrunken noch übernächtigt
          und vollkommen klar im Kopf gewesen seien.
          Es klingt trotzdem etwas fragwürdig, oder?

          Aber auf der anderen Seite:
          Im Schwarzwald soll es mindestens einen Nymphenkönig geben.
          Nessie in Schottland , Peistes in Irland

          Warum also nicht auch in der Schlei? Und: eine Scylla würde auch zur Landschaft passen.
          Die Segler und Fischer können bestätigen, daß die Schlei so ihre Tücken hat.
          Wechselnde Strömungen und Wasserstände, Sandbänke und Engstellen.
          Hier könnten sich Scylla wohlfühlen.

          Alle Scylla Begegnungen sind sehr ähnlich verlaufen, obwohl die "Sichtungen" an verschiedenen
          Tagen und an verschiedenen Stellen stattfanden. Einige Beobachter waren mit ihren Hunden an
          der Promenade spazieren, als sie das Mischtier sahen.
          Einmal ist sogar ein Hund in die Schlei gesprungen, um das Tier zu fangen. Er war viel zu
          langsam und unbeholfen im Wasser, die Scylla verschwand schnell unter der Oberfläche.

          Ein Fischer erzählte von einem Tier, das wieder und wieder um sein Boot herumschwamm.
          Dabei konnte er den Fischleib sehr gut erkennen. Ein anderer erzählte, das Tier habe gebellt,
          als wolle es die Fische warnen.
          Ich soll bloß nicht ihre Namen nennen, baten sie mich.

          Basierend auf allen gesammelten Beschreibungen habe ich nun ein Phantombild der
          hiesigen Scylla angefertigt.

          Die Fischer sind sich einig, der Leib des Tieres ist von einem Barsch. Sie haben überhaupt
          keine Zweifel.

          Und die Hundebesitzer schwören, daß sie den Kopf eines Papillons, eines
          französichen Schoßhundes gesehen haben wollen.

          Aufgrund ihres frechen Aussehens nenne ich sie Filou

          Wenn ich jetzt auf das Wasser schaue, klingt diese Geschichte nicht mehr so abwegig.

          Und das nächste Mal,

          wenn du glaubst einen Hund im Wasser zu sehen,

          schau bitte genau hin.

           

          Filou - Galerie auf der Schlei 2008 - Carmen McPherson

           

          Carmen McPherson

           

          1961 Geboren in Johnson City, New York, U.S.A.

          1978/79 Malereiklasse an der York Academy of Art, York, PA

          1979 Studium am Carleton College , Northfield, MN

          1981 Kunstseminar für Malerei Salzburg College, Salzburg, Österreich

          1983 B.A. Carleton College, Northfield, MN,

           Hauptfach Freie Kunst,

           Diplomarbeit: Aktzeichnungen

          1983-85 Studienreisen in Europa, Asien und U.S.A.

          1985-93 Studium Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig

          1985/86 Plastik bei Prof. S. Neuenhausen

          1987-93 Druckgrafik bei Prof. Karl-Chr. Schulz

          1992 Diplom Freie Kunst

          1993 Meisterschüler bei Prof. Karl-Chr. Schulz

          1993 Künstlerisch-wissenschaftliche Hilfskraft für Serigrafie

          1996 Atelierstipendium Solothurn, Schweiz

          1998 Dozentin für Gestaltung in der Photografie, VHS Norderstedt

           Kunstprojekte für Kinder ausgeführt in Rödermark & Bargfeld-Stegen

          1999 Stipendium der Otto Flath Stiftung, Bad Segeberg

          2000 Mitorganisatorin Markt der Möglichkeiten, Bad Segeberg

          2001 Nelimarkka Stipendium, Alajärvi, Finnland

          2005 Internationales Künstlerpleinair Cyanotypie, Fürstenwalde, Teilnahme

          2007 Kunstsommer Norderstedt, Dozentin für Plastik/Skulptur
           


           


Zurück